Nicht den Kranken zu heilen ist die Pflicht des Behandlers, sondern einen Teil des ganzen Systems wieder anzupassen, dass die Lebensflüsse fließen und die ausgetrockneten Felder bewässern können. Andrew T. Still.

Diese Kursreihe bietet die bedeutendsten osteopathischen Behandlungsmethoden. Mit ihrer Hilfe werden Restriktionen im Halte- und Stützapparat ausfindig gemacht und auf verschiedenen Ebenen behandelt. Die erlernte Interaktion zwischen spinalen, viszeralen und cranialen Strukturen erlaubt es, die sanften und direkten Techniken für Wirbelsäule, Brustkorb, Becken und Extremitäten adäquat in der Praxis einzusetzen.

Die Kurse der Parietalen Reihe können, im Gegensatz zu den Kursreihen VM und CST, in freier Reihenfolge besucht werden. Wir empfehlen jedoch, diese Kursreihe mit den Kursen GOT und MFR zu beginnen.

Diese Ausbildung bietet einen wirkungsvollen Therapieansatz in der Behandlung akuter und chronischer Krankheitszustände. Durch die tiefgreifende Entspannung der verschiedenen Gewebearten nimmt dieses Konzept einen bedeutenden Platz sowohl in der Therapie als auch in der Gesundheitsvorsorge ein.

Theorie:

» Geschichtliche Hintergründe der parietalen Techniken und Osteopathie  
» Anatomie, Physiologie, Pathophysiologie
» die Grundprinzipien von GOT, SUT, MFR, SCS, MET, SpinMob und EMob
» Integration in andere manuelle Konzepte

Praxis:

» Befundungs- und Behandlungsmöglichkeiten erweitern und differenzieren
» Listening
» Techniken von GOT, SUT, MFR, SCS, MET, SpinMob und EMob
» Klinische Anwendung
» palpatorische Gewebewahrnehmung verfeinern
» Indikationen, Kontraindikationen

Methodik:

» Didaktische Grundlagen
» Demonstrationen
» praktische Einheiten üben und an sich selbst erfahren
» Supervision
» klinisches Arbeiten
» Integration und Zertifikation
» weiterführende Kurse und Kursreihen